Einen erfolgreichen Werbefilm erstellen.

Als modernes und erfolgreiches Unternehmen möchte man so auch auftreten. Dazu gehört auch ein entsprechender Werbefilm.
Wenn man im Internet herumstöbert, findet man verschiedene Arten von Werbefilmen bzw. Imagefilmen, Produktvideos und Vorstellungsclips. Jedoch überzeugen nicht alle das Publikum.
Doch was muss man beachten? Wir haben einige Punkte zusammengetragen, die euch helfen, ein optimales Ergebnis zu erzielen.
Gleichzeitig zeigen wir auch unsere Kriterien, die wir bei unseren Aufträgen erfüllen möchten. Ein Werbefilm ist immer eine individuelle Herausforderung.

Bildqualität:

Einige werden nun sagen, dass die Qualität des Werbefilms gar nicht so wichtig sei. Man wolle immerhin die Aussage rüber bringen, das würden die Kunden schon verstehen.
Leider sind die Zuschauer durch Hollywood sehr verwöhnt. Was im Kino schon Standard ist, erwartet man unterbewusst auch von kurzen Clips im Internet. So werden wacklige Kamerabewegungen und schlechter Ton automatisch als minderwertig empfunden. Der Zuschauer erkennt den Unterschied einer per Hand aufgenommenen Szene zu einer mit einem Schwebestativ.
Ein professionelles Videounternehmen achtet dabei auf noch mehr Kriterien, z.B. 4K Auflösung, Flat Profile und/oder RAW Aufnahmen.
Diese Faktoren ermöglichen ein besonderes Erlebnis für eure Zuschauer und sorgen dafür, dass der Werbefilm auch bis zum Schluss gesehen wird.

Sprache beachten:

Seid sicher, ob ihr als Geschäftsführer oder eure Mitarbeiter vor der Kamera auch sprechen wollen.
Häufiger Kundenkontakt heißt nicht gleich, dass die Stimme auch in einem Video professionell wirkt. Vor der Kamera wirken sogar sehr selbstsichere Menschen manchmal unsicher. Die Situation vor der Kamera zu sitzen, ist plötzlich neu und unterscheidet sich von einem Telefonat oder einem persönlichem Kontakt. Statt in die Augen eines Geschäftspartners bzw. eines Kunden blickt man nun in einen schwarzen, runden Kreis der nicht blinzelt.
Wenn ihr doch ein Gesicht des Unternehmens präsentieren möchtet, sollte die Reichweite des Videos klar sein. Grund dafür können nämlich regionale Dialekte sein. Wird das Video nur im Umkreis eines Standortes angesehen oder kann ein Dialekt in anderen Landesteilen negativ aufgefasst werden?
Ein/e Sprecher/in kann helfen, wenn ihr eine sichere und dialektfreie Stimme benötigen solltet.

Konzept/Idee:

Was soll im Werbefilm dargestellt werden? Was möchtet ihr mit dem Video erzielen? Zur Vorstellung der Arbeitsweise wird z. B. viel im Betrieb gedreht. Soll dagegen ein Produkt beworben werden. möchte man einen Mehrwert präsentieren. Hier kann eine ausgefallene Videoidee, die neu und aufregend ist, von großem Vorteil sein. Aufmerksamkeit erregen und zeigen, dass man außergewöhnlich ist.
Auch hier wird die Videoproduktion eures Vertrauens euch gut beraten und alle Möglichkeiten und Wünsche durchsprechen. Dazu gehört eine Idee für einen Clip, aber auch die Art und Weise wie gefilmt wird.

Wann wird welche Kamerabewegung durchgeführt und kommen Luftbilder oder aufwendige 3D Animationen zum Einsatz? Hier ist wirklich eine genaue Absprache mit der Videoproduktion notwendig.

Allgemeines:

Bedenkt, dass die Videoproduktion vielleicht wenig über euer Unternehmen weiß. Plant ein, dass hier viele Informationen fließen müssen, bevor man überhaupt an einen Werbefilm denken kann.
Plant das Budget entsprechend der Wünsche ein. Sollen Darsteller und viele verschiedene Drehorte vorkommen, so müssen die Personen-, Verpflegungs-, Lokation-, und die Anfahrtskosten auch beachtet werden.
Die Nachbearbeitungszeit ist ebenfalls sehr wichtig. Plant die Drehtage so ein, dass die Videoproduktion noch genug Zeit zum Schnitt und zur Bearbeitung des Videos hat. Der Veröffentlichungstermin sollte also nicht unmittelbar nach dem letzten Drehtag geplant werden.

Habt ihr alle oben genannten Punkte beachtet und ist alles transparent besprochen worden, dann steht der Produktion nichts im Wege.
Wir sagen „Action“ und hoffen, dass wir euch einen kleinen Überblick über notwendige Punkte zur Planung gegeben haben.